Gästebuch

2006

 Dr. Bernd Schmidt

18.09.2015
18:43
Kürzlich erschien der Barmer - GEK - Report „Krankenhaus 2015“.
Er dokumentiert eine seit Jahren deutlich erkennbare Fehlentwicklung in der Behandlung von Rückenschmerzen. Das „Allheilmittel“ Krankenhaus, sprich Operation-­Spritzen-­Schmerztherapie hat sich als teuer und nicht ausreichend wirksam erwiesen. Das „Volksleiden“ Rückenschmerzen verschlingt große Summen an Behandlungskosten, die Fakten sind alarmierend. „Damit die Betroffenen erst garnicht in der Klinik landen, muss die Behandlung viel früher ansetzen, bevor die Schmerzen sich chronifizieren. Hierzu braucht es professionelle und fachübergreifende Versorgung durch niedergelassene Ärzte“ erklärt der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Dr. Christoph Straub. – Hier meine Erfahrung und bescheidenen Rat – Mit ca. 60 Jahren begannen meine Rückenschmerzen unerträglich zu werden, die allgemeine Bewegungsfähigkeit war stark eingeschränkt. Nach Behandlungen durch die Hausärztin überwies sie mich zu Orthopäden, wovon ich drei in Anspruch nahm. Die Diagnose Wirbelsäulenschäden führte zur Verschreibung von Massagen, Moorbehandlungen und zu Aussagen wie, „damit müssen Sie leben“, „eine hohe Prozentzahl von Menschen lebt mit Rückenschmerzen“, „im Alter ist das normal“. Die Schmerzen wurden unerträglich und ich ging zum Privatarzt. Er gab mir Spritzen, setzte Nadeln und forderte mich dringend zur Operation in seiner Klinik auf. Bei mir läuteten die Alarmglocken. Zur gleichen Zeit besuchte meine Frau (90% schwerbehindert) auf Empfehlung die Physiotherapie Norbert Meyer. Durch die spezifische, auf ihre konkreten Probleme zugeschnittene Behandlung, ist ihr bis heute der Rollstuhl erspart geblieben. Ich selbst schloss mich der Behandlung an. Mittlerweile bin ich 73 Jahre alt, beweglich in jeder Hinsicht, kraftvoll durch die ausgewählten Übungen und ohne Rückenschmerzen. Das alles ohne Operation! Es braucht also auch mehr gut ausgebildete Physiotherapeuten, wie Herr Meyer, die ihren Beruf als Berufung sehen, ihr Handwerk verstehen, kreativ nach Lösungen suchen und die Probleme ihrer Patienten in ihrer Gesamtheit erfassen. Viel Geld könnte so im Vorfeld gespart werden, wenn hier andere Prioritäten gesetzt würden. Ich fahre seit vielen Jahren wöchentlich 50 km mit dem Auto in diese Praxis und bezahle die Behandlung selbst. Gemessen an einer Massage im Wellnessbereich halte ich auch den Preis für moderat.
Herzlichen Dank

Dr. Bernd Schmidt

Karin Lübke

11.12.2014
12:39
Seit über 10 Jahren trainiere ich in dieser Praxis.Einen besseren Personaltrainer kann ich mir nicht vorstellen.
Es ist die einzige Praxis in ganz Deutschland nach dem "­Lifeline-­Gym-­System"­aus den USA/Kanada.Das schnellste Muskelaufbautraining der ganzheitlichen Körperfunktionalität nach Frakturen, Disbalanzen, Krafttraining,Rücken-, Becken-, und Knie-, bzw. Fußproblemen.
Ich bin mit 65 deshalb so beweglich, wie mit 40, trotz schiefer Wirbelsäule.
Wer nicht weiter weiß,geht zu Meyer. Er weiß immer einen Rat, denn er ist ein langjähriger, erfahrener Fachphysiotherapeut der Tat.Wer viel arbeitet, kann auch Samstag Vormittag trainieren, wenn er da frei ist.